Fantaghiro

Rezensionsexemplar / Werbung: Danke an Jennifer-Alice Jager

Klappentext:

Ein absolut berauschendes Wintermärchen von der Bestsellerautorin Jennifer Alice Jager
**Eine Prinzessin mit dem Mut eines Kriegers**

Fantaghiro ist nicht nur die Jüngste von drei Königstöchtern, sondern auch die Wildeste. Tagtäglich setzt sie sich über alle Regeln des Hofs hinweg, reitet, liest Bücher und streift oft stundenlang in den verbotenen Weißen Wäldern umher. Das geht schließlich so weit, dass ihr Vater sie auf dem königlichen Ball des Nachbarlands nicht als seine Tochter vorstellen möchte. Für Fantaghiro kein Problem. Ohne zu zögern schneidet sie sich ihr schönes Haar ab und gibt sich als Stallbursche aus, um ihre Schwestern begleiten zu können. Als sie dann aber unterwegs angegriffen werden, steht sie plötzlich vollkommen alleine und nur mit einem Stock bewaffnet dem gut aussehenden Schwertkämpfer Alessio gegenüber – und der hält sie für einen Jungen…

»Prinzessin Fantaghiro. Im Bann der Weißen Wälder« ist eine Adaption des italienischen Volksmärchens »Fantaghirò Persona Bella« und ein in sich abgeschlossener Einzelband.

(Quelle:Amazon )


Meine Meinung

Ich finde das Märchen ist sehr schön und lebhaft geschrieben. Bezaubernd finde ich die bildhaften Beschreibungen der Kleider und des weißen Waldes. Die Geschichte über Fantaghiro fesselte mich von Anfang bis Ende.
Fantaghiro ist keine typische Prinzessin, sie ist so viel mehr als eine Frau aus einem Königshaus. Sie macht einfach das was ihr gefällt und was ihr Wichtig ist. Sie macht deutlich klar das Frauen nicht nur hübsch gemacht werden und Sticken müssen. Sondern sie können so viel mehr schaffen (gut das unsere Bevölkerung nicht mehr so denkt).

Fantaghiro möchte nicht Sticken, schön aussehen, sich nicht dreckig machen und sich nicht einmischen, das ist einfach nicht ihr Ding.
Mich faszinieren die Begegnungen zwischen Alessio und Fantaghiro. Menschen die sich einfach mit dem Herzen begegnen und nicht nur mit dem Kopf/Verstand. Einfach mal nicht nur aufs Äußere reduzieren oder Menschen in Schubladen stecken.

All das kommt in dieser Geschichte nicht vor. Es ist eine Geschichte die von reinen Herzen, starken Charakteren und echten Gefühlen spricht. Jenifer hat damit der Geschichte Leichtigkeit verliehen und sie regt zum Nachdenken an. Wann stecken wir Menschen in Schubladen und Wann wäre es wichtig einfach nur auf Herz und Gefühl zuhören?
Eine Geschichte fürs Herz und zum Abtauchen in ein anderes Jahr und in eine andere Gesellschaft. Ich kann euch nur empfehlen dieses Märchen zu lesen. Es ist einfach wundervoll.


© Cover: Impress Verlag © Kronen: von Pixabay/PhotoScape

Hier kannst du den Beitrag teilen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.