Heaven’s End – Wen die Geister lieben

Werbung (Selbst gekauft)

Klappentext:

Wo der Himmel endet, beginnt die Welt der Geister
In Heaven’s End, einem kleinen schottischen Küstenort, lebt die 15-jährige Jojo mit ihrer Familie – der lebenden und der toten. Denn Jojo kann Geister sehen und wohnt mit einer ganzen Horde verrückter Vorfahren unter einem Dach. Von ihrer besonderen Fähigkeit aber darf niemand etwas wissen. Erst recht nicht Zack, der Schulschwarm, dessen funkelnde Augen Jojo blöderweise ganz kribbelig machen. Doch im idyllischen Heaven’s End gehen auf einmal unheimliche Dinge vor sich. Wie lange kann Jojo ihr Geheimnis noch wahren? Und was lauert jenseits der Welt der Lebenden?

Endlos spannend, himmlisch romantisch, teuflisch gut – der grandiose Auftakt einer packenden Ghostfantasy-Trilogie!

(Quelle: Amazon)


Meine Meinung:

Das erste was mich an diesem Buch fasziniert hat, war das Cover. Endlich ein Buch mit einem Mädchen mit roten Haaren auf dem Cover. Ich liebe die Schnörkel und die kleinen Wiesel sehr. Als das Buch dann mit 28.Juni1519 beginnt, habe ich mich erst gewundert. Im Prolog ging es zwar spannend los, aber für mich auch sehr verwirrend. Der Einstieg viel mir also nicht so leicht. Als dann die Geschichte mit Jojo und Benny startet, war ich nach den ersten Kapiteln (Seite59) gefesselt.

Jojo ist eine tolle Protagonistin. Ihre zartes Wesen, ihre schüchterne und doch provokante Art haben mir sehr gut gefallen. Sie kann froh sein Benny ihren besten Freund nennen zu dürfen. Seine Diva Charaktereigenschaften und seine sehr weibliche Art, haben mich oft schmunzeln lassen. Ich finde es echt klasse das Kim Kestner, Benny als schwulen besten Freund darstellt. Mir gefällt es sehr gut das, der Freundeskreis von Jojo so bunt gemischt ist und dies ist endlich ein Jugendbuch ohne 3ex-Beziehung. Mit Holly dem schüchternen, ängstlichen Mädchen und Big Kate als starke, kraftvolle und tolle Freundin, wird der Freundeskreis um Jojo perfekt. Ich hätte nie gedacht das Jojo mit Zack in Kontakt kommt. 

Zack war für mich so der leichte Badboy, er wollte lieber unter seines gleichen dem Adel bleiben. Fuchsjagd, reiten und mit Scarlett ( dem hübschesten Mädchen) zusammen sein. Doch oft kommen Menschen anders rüber, als sie sind. Seine Wandlung und seine wirkliche Art gefallen mir viel besser. Die Geister in der Story haben sehr viel Scharm. Sie haben mich zum schmunzeln gebracht und ich kann mir gut vorstellen wie es Jojo in vielen Situationen geht.

Ich bin sehr gefesselt von der Story. Manche Kapitel kamen mir sehr lang vor und ein paar Rechtschreibfehler habe ich auch gesehen. Aber dies ist echt meckern auf hohem Niveau.                Das Ende hat mich etwas geschockt. Da ich vor den letzten Sätze dachte, “ach was für ein schönes Ende. Love, alles toll!” und dann kamen die letzten Sätze…! Ich brauche ganz schnell Teil 2.          Danke Kim Kestner für dieses wundervolle Buch.


© Cover: Fischer Verlag © Kronen: von Pixabay/PhotoScape

Hier kannst du den Beitrag teilen

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.